Therapien


Reflexzonentherapie am Fuß

Es ist eine jahrtausend alte Erfahrung, dass sich der Mensch in verkleinerter Form in den Füßen spiegelt, „sitzender Mensch im Fuß“.
Im Laufe von vielen Jahren hat sich aus altem Volkswissen eine exakt ausgearbeitete Therapie entwickelt.
Durch die Behandlung am Fuß erreicht man eine verbesserte Durchblutung, sowohl lokal, als auch in den reflektorisch zugeordneten Körperteilen und Organen.
Intensive Durchblutung bewirkt in den meisten Fällen Heilung oder eine Verbesserung sämtlicher gestörter Organ- und Gewebsfunktionen.
Die Reflexzonen geben die augenblickliche Verfassung des Körpers wieder. Auch zur Prävention, also bereits vorbeugend, kann die Fußreflexzonentherapie hervorragend eingesetzt werden.

Wichtige Indikationen:

- Allergien
- Kopfschmerzen verschiedener Art (Migräne, Spannungskopfschmerz …)
- Schmerzen und Erkrankungen des Rückens, der Gelenke und Muskulatur
-

akute und chronische Erkrankungen der Atemwege
wie Asthma, Bronchitis oder Sinusitis
- Störungen des Verdauungstraktes
- Erkrankungen von Niere und Blase
-

Unterleibsbeschwerden wie z.B. Menstruationsbeschwerden
oder Probleme der Wechseljahre
- Schwangerschaftsbegleitung etwa ab dem 4. Monat
- erhöhte Infektanfälligkeit - auch für Kinder gut geeignet
- Schlafstörungen
- oder einfach zum Entspannen


Merima

Hinter Merima verbirgt sich die Meridian-Therapie nach Lüth.
Krankheiten werden immer über einen gestörten Energiefluss im Körper repräsentiert. Das Ziel von Merima ist es, den Energiefluss zu harmonisieren. Da Merima eine sehr sanfte Therapie mit weichen Streichungen am Fuß ist, lässt sie sich sehr gut mit der klassischen Reflexzonentherapie am Fuß kombinieren.
Merima ist sehr angenehm und wohltuend.
In meiner Praxis arbeite ich, je nach Situation des Patienten, mit Merima, der klassischen Fußreflexzonentherapie oder einer Kombination aus beiden Therapien.


Breuß - Dorn Wirbelsäulentherapie mit Dorn Osteopathie

Die sanfte Massage nach R. Breuß setze ich erfolgreich bei Verspannungen und verschiedensten Schmerzen des Rückens ein.
Eine besondere Bedeutung kommt dabei dem verwendeten Johanniskrautöl zu, da dieses die Bandscheiben regeneriert.
Die Massage kann sowohl als eigenständige Therapie, als auch in Kombination mit der Wirbelsäulen- und Gelenktherapie nach D. Dorn angewandt werden.
Bei der Dorn-Methode werden fehl gestellte Wirbel und Gelenke korrigiert und es können z.B. Beinlängendifferenzen ausgeglichen werden.
Den Hausaufgaben, bzw. Selbsthilfeübungen kommt dabei eine besondere Bedeutung zu.
Die Dorn Osteopathie nach HP A. Tremmel stellt eine Weiterentwicklung der Dorntherapie dar, verbunden mit Erkenntnissen aus der Osteopathie und langjähriger Praxiserfahrung.


Weitere Therapien

Neben den manuellen Therapien setze ich unterstützend homöopathische Einzel- und Komplexmittel, Schüßler-Salze und Phytotherapeutika ein.


Gerne verordne ich individuell zusammengestellte Heiltees.


Kinesiologie, in erster Linie zum Austesten der geeigneten Medikamente.





> nach oben